Shop für Holzschnitzereien Über uns
Menü
Trusted Shops Siegel - Lignoma Trusted-Shops
Ihr Warenkorb 0,00 €
Warenkorb

Namenstag: So finden Sie Ihren Namenspatron

Der Namenstag nahm über Jahrhunderte in katholischen Kreisen einen hohen Stellenwert ein. Einige Familien feiern den Gedenktag des eigenen Namenspatrons auch heute noch wie einen zweiten Geburtstag. Doch nicht jeder weiß, wann er eigentlich Namenstag hat. Wie bestimmen Sie Ihren Namenstag, welche Bedeutung hat dieser Tag und wann feiern sie ihn, wenn es mehrere Heilige oder Engel mit gleichem Namen gibt?

Wie bestimmt man den persönlichen Namenspatron?

Um Ihren Namenspatron zu bestimmen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. So finden Sie zu diesem Thema Informationen auf dem Internetauftritt Ihres Bistums. Wenn Sie dort nicht fündig werden, rufen Sie einfach mal an und lassen sich zu Ihrem Namenspatron persönlich beraten.

Natürlich können Sie auch über eine einfache Suche im Internet wie z. B. "Thomas Namenspatron" Ihren persönlichen Heiligen ausfindig machen und so mehr über diesen erfahren.

Es existieren zudem zahlreiche Websites im Internet, wo Sie nur Ihren Namen eintragen und diese liefern Ihnen Informationen über den zu Ihrem Namen gehörigen Heiligen bzw. wann Sie Namenstag feiern. Teilweise können Sie auch ein Datum eingeben, wenn Sie die Heiligen eines bestimmten Tages wissen möchten. Nachfolgend finden Sie zwei Informationsseiten, die zum Stöbern einladen:

Gut zu wissen: Im Zuge der Liturgiereform hat die katholische Kirche in den Siebziger-Jahren den kirchlichen Heiligenkalender einer Überarbeitung unterzogen und verschiedene Heiligenfeste auf ein anderes Datum gelegt. Deshalb ist es nicht ungewöhnlich, wenn Menschen gleichen Namens(patrons) heute ihren Namenstag an verschiedenen Daten feiern.

Welche Bedeutung hat der Namenstag?

"Ein hohes Kleinod ist der gute Name" – dieses Zitat ist uns von Friedrich Schiller überliefert. Tatsächlich machen sich heute nicht wenige Familien vor der Geburt ihres Kindes intensiv Gedanken, welchen Namen Sie der Tochter oder dem Sohn geben. Der Name hat nach der Lehre der Kirche für ein getauftes Kind eine besondere Bedeutung: Er hebt es aus der Anonymität heraus und unterscheidet es von anderen. Bereits in den frühchristlichen Gemeinden war es gelebter Brauch, Kindern den Namen von Heiligen oder auch Engeln zu geben.

Im Mittelalter bekam ein Kind bei der Taufe den Namen des Tages-Heiligen. Die hohe Bedeutung dieses Tages erkennt man daran, dass nicht das Geburts-, sondern das Taufdatum im Kirchenbuch vermerkt wurde. Der Gedenktag des Heiligen, auf dessen Namen ein Mensch getauft wurde, stellt einen persönlichen Festtag dar. Namensheilige sollen Fürsprecher und Vorbild für das Kind sein und ihm in der Not Trost spenden – und das ein Leben lang.

Kind bei der GeburtDer Name eines Kindes hat eine besondere Bedeutung – auch zur Bestimmung des Namenspatrons.

Übrigens: Auch wenn hauptsächlich Katholiken die Tradition des Namenstags pflegen, hat die evangelische Kirche ebenfalls einen Namenkalender. Aber da die Protestanten keine Heiligsprechungen kennen, wird dort kein Namenstag gefeiert.

Was ist ein geeignetes Namenstaggeschenk?

Der Namenstag wurde bereits im späten Mittelalter als Fest des Namenspatrons feierlich begangen, mit Fasten, Gottesdienstbesuch und Spenden von Opfern und Almosen. Nach der Reformation regten Jesuiten und Kapuziner die Feier des Namenstags an. Doch dieser wurde nicht nur religiös gefeiert, sondern auch festlich im Kreis der Familie. Aus dem 18. Jahrhundert ist überliefert, wie man an diesem Tag einem Kind ein Bild seines Namenspatrons und ein paar Brezeln an den Arm band.

Auch wenn der religiöse Anlass der Feier des Namenstags nicht in den Hintergrund rücken sollte, über ein persönliches Geschenk freut sich der Beschenkte immer. Als Geschenkidee bietet sich eine kleine geschnitzte Holzfigur des Namenspatrons an.

Heilige Klosterfrauab 46 €
Mutter Annaab 66 €
Heiliger Christophorusab 16 €
Heiliger Josef als Schreinerab 48 €

Das Geschenk muss nicht viel kosten, eine kleine Aufmerksamkeit genügt. Zum Beispiel eine schöne Glückwunschkarte zum Namenstag mit einer persönlichen Widmung und ein paar liebevollen Zeilen.

Wann haben Sie Namenstag, wenn mehrere Heilige den gleichen Namen tragen? Oder ein und derselbe Heilige verschiedene Gedenktage hat?

Den eigenen Namenstag zu bestimmen, kann knifflig werden, wenn mehrere Heilige denselben Vornamen tragen. Wenn Sie Johannes oder Thomas heißen, haben Sie die Qual der Wahl, da einfach verschiedene Heilige so heißen.

Schwierig wird es auch, wenn ein und derselbe Heilige verschiedene Gedenktage im kirchlichen Kalender hat. Sie heißen Maria? Glückwunsch, dann suchen Sie Ihren Namenstag nach Belieben aus. Die Kirche kennt allein für die Gottesmutter Maria 14 Fest- und Gedenktage.

Madonna Gardenaab 22 €
Madonna von Rino Insamab 43 €
Alpenmadonnaab 39 €
Madonna der Liebeab 27 €

Wann sollten Sie in den genannten Fällen nun den eigenen Namenstag feiern? Vorab sei gesagt, dass die Kirche Ihnen hier keine Vorschriften macht.

Falls Sie Ihren Namenstag nicht bereits von Kindheit an zu einem bestimmten Datum feiern, weil sich Ihre Eltern für einen konkreten Heiligen entschieden haben, treffen Sie Ihre ganz persönliche Wahl. Schauen Sie sich die Biografien der Heiligen an, die für Sie infrage kommen:

  • Wer war er oder sie?
  • Weshalb ist er/sie von der Kirche heiliggesprochen worden?
  • Was ist das Große in seinem/ihrem Leben?
  • Was kann man heute noch von ihm/ihr lernen?
Die GottesmutterFür die Gottesmutter gibt es zahlreiche Fest- und Gedenktage. Die Wahl des Namenstags ist da keine leichte Entscheidung.

Welcher Heilige sagt Ihnen nun am meisten zu? Wenn Sie Maria heißen und eine begeisterte Wallfahrerin sind, wäre der Namenstag am 11. Februar (Gedenktag Unserer Lieben Frau in Lourdes) oder am 13. Mai (Gedenktag Unserer Lieben Frau in Fatima) sinnvoll. Als fleißige Rosenkranzbeterin feiern Sie Ihren Namenstag vielleicht am 7. Oktober (Fest Unserer Liebe Frau vom Rosenkranz). Tatsächlich entscheiden sich viele Marias für das Fest Mariä Namen am 12. September. Die Entscheidung für einen Namenspatron hängt jedoch allein von Ihrem Geschmack ab.

Die beliebtesten Vornamen und ihre Namenspatrone?

Namen, die von der Bibel oder religiösen Figuren inspiriert sind, sind immer wieder auf den vordersten Plätzen der beliebtesten Vornamen zu finden. Nachfolgend erfahren Sie, welche heiligen Vorbilder sich hinter Mia, Emma, Ben & Co. verbergen:

Weibliche Vornamen

  • Emilia: Emilia hat viele heilige Vorbilder, sei es die Heilige Aemiliana (5. Januar), die heilige Emilie de Vialar (21. März), die Mystikerin Emilie de Vialar (24. August) oder die Dominikanerin Emilia Bicchieri (3. Mai).
  • Emma: Der Name "Emma" geht auf die heilige Emma von Lesum zurück, die Gemahlin des sächsischen Grafen Liudger und Schwester Bischof Meinwerks von Paderborn. Sie galt als Friedensvermittlerin bei Zank und Streit. Ihr Gedenktag ist der 3. Dezember.
  • Mia: Mia ist eine Kurzform von Maria und kann sich unter vielen möglichen Namenstagen ihren persönlichen aussuchen. Ein paar mögliche Daten haben wir weiter oben bereits genannt.
  • Sophia: Sophia war eine junge Römerin, die sich zum Christentum bekannte und für ihren Glauben während der Christenverfolgung den Märtyrertod erlitt. Bereits im 6. Jahrhundert wurde sie als Heilige verehrt. Ihr Namenstag ist der 15. Mai.
  • Lina: Lina ist die Abkürzung von Karolina oder Caroline. Ihre Namenspatronin könnte die sozial engagierte Ordensschwester und Gründerin der Kongregation der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau sein. Namenstag: 9. Mai.

Männliche Vornamen

  • Ben: Ben ist die Kurzform von Benjamin. Benjamin ("Sohn des Glücks") war Diakon und wirkte als Missionar in seiner Heimat Persien. Er starb als Märtyrer. Der Namenstag von Benjamin wird am 31. März gefeiert.
  • Paul: Viele kirchliche Würdenträger trugen den Namen Paul. Paul kann sich seinen Namenstag aussuchen: 25. Januar, 6. Februar, 16. April, 13. Juni, 26. Juni, 29. Juni oder 19. Oktober.
  • Jonas: Der Prophet Jonas ist durch die biblische Geschichte mit dem Wal bekannt. Der Legende nach wurde er von einem Wal vor dem Ertrinken gerettet. Sein Gedenktag ist am 21. September.
  • Luis: Luis kommt von Aloisius und verweist auf den "Märtyrer der Nächstenliebe": Alois von Gonzaga.
  • Noah: Noah war eine biblische Gestalt des Alten Testaments und erhielt von Gott den Auftrag eine Arche zu bauen. Noahs feiern ihren Namenstag am 28. November.

Übrigens: Wenn Sie an religiösen Figuren interessiert sind, empfehlen wir Ihnen auch noch unseren Beitrag über die Bedeutung von Putten Engel.

Sie haben den passenden Namenspatron gefunden und möchten mit einer hochwertigen, handgeschnitzten Heiligenfigur Ihr Heim aufwerten? Dann stöbern Sie gerne in unserem Online Shop. Wir bieten Ihnen dort fast 400 Heiligenfiguren und Engel in verschiedenen Größen und Ausführungen zum Kauf an.

Bildnachweis: Titelbild: ©gettyimages/georgeclerk, Bild 1: ©gettyimages/damircudic, Produktbilder: © Lignoma, Bild 2: ©gettyimages/Tangkwa_Nikon

Weitere Beiträge

Wer war Maria, die Mutter Jesu?

Jeder, der sich mit der Bibel befasst hat, kennt sie: Maria, die Mutter Jesu. Menschen in vielen Religionen und an zahlreichen Plätzen der Welt verehren sie. Wer ist diese Heilige und „Gottes Mutter“? Was steht in der Bibel über sie? Und: Ist sie auch für Frauen in der heutigen Zeit ein Vorbild?

Jesu Geburt: Wann wurde Jesus geboren?

Jesus wurde am Abend des 24. Dezember geboren – oder etwa doch nicht? In unserem spannenden Beitrag erfahren Sie, was über das Geburtsdatum Jesu bekannt ist, was wohl eher ins Reich der Legenden gehört und was Historiker über Jesus von Nazareth herausgefunden haben.

Das Kreuz – Symbol des Christentums

Das Kreuz ist das Symbol des Christentums. Doch warum spielt ausgerechnet die Erinnerung an den Tod Jesu eine so große Rolle im Glauben? Und warum ist es auch heute noch eine schöne Tradition, handgeschnitzte Kreuze aufzuhängen? Hier erfahren Sie Wissenswertes rund um das Kreuz.