Shop für Holzschnitzereien Über uns
Menü
Trusted Shops Siegel - Lignoma Trusted-Shops
Ihr Warenkorb 0,00 €
Warenkorb

Heiligabend: Warum feiern wir ihn?

Nach seiner ursprünglichen Bedeutung versammeln sich Christen an Heiligabend, um die Geburt Jesu zu feiern. Auch nichtchristliche Menschen begehen diesen Tag als Familienfest mit Bescherung, einem besonderen Menü und viel Lichterdeko. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über Geschichte und Bedeutung des Tages sowie traditionelle Gerichte an Heiligabend.

Was ist Heiligabend?

Heiligabend, auch Heiliger Abend oder Weihnachtsabend genannt, ist der Vorabend des Weihnachtsfestes. Mancherorts wird der ganze Vortag so bezeichnet. Am späten Nachmittag beziehungsweise Abend findet unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz die traditionelle Bescherung statt, bei der sich Familienmitglieder gegenseitig beschenken.

Was wird an Heiligabend gefeiert? Geschichte & Bedeutung

Die frohe Botschaft an Weihnachten lautet: Gott hat seinen Sohn in Gestalt von Jesus zur Erde gebracht. Am Heiligen Abend feiern Christen die Geburt Jesu, der als heilbringender Sohn Gottes und Erlöser zur Welt kommt, um die Menschheit von ihren Sünden zu erlösen. Das genaue Datum der Geburt Jesu ist zwar nicht überliefert und es findet sich auch kein Hinweis darauf in den Evangelien.

Möglicher Ursprung des Heiligabends

Dennoch wurde bereits um das Jahr 300 in Rom das Geburtsdatum Jesu auf den 25. Dezember gelegt. Denn einerseits stellt dieses Datum die Wintersonnenwende dar – die Zeit, an dem die Tage wieder länger werden, was sich gut mit der Vorstellung von Jesus als lichtbringender Heilsgestalt deckt. Andererseits datieren die Evangelien den 25. März als Tag der Verkündigung der Geburt Jesu an Maria durch den Engel Gabriel – also genau neun Monate zuvor. Eine andere Theorie geht zurück auf den 25. Dezember als traditionellen Feiertag des römischen Sonnengotts Sol, der von den frühen Christen uminterpretiert wurde als Tag der Geburt Christi anstelle eines heidnischen Feiertags.

Die biblische Weihnachtsgeschichte

Die biblische Weihnachtsgeschichte beginnt damit, dass der römische Kaiser Augustus eine Volkszählung vornehmen möchte. Josef aus Nazareth reist daher mit seiner schwangeren Ehefrau Maria nach Betlehem. Als die Wehen einsetzen und die beiden nirgendwo eine Unterkunft finden, bringt Maria ihren Sohn in einem Stall zur Welt. Der Überlieferung nach erscheint daraufhin ein Engel des Herrn den Hirten, um ihnen die Geburt des Erlösers mitzuteilen. Sie begeben sich nach Betlehem, wo sie tatsächlich Jesus in der Krippe finden. Anschließend verkünden sie die Botschaft in der Welt.

Jesuskind loseab 30 €
Jesuskind mit Wiege (gebeizt)ab 55 €
Jesukind ohne Wiegeab 12 €
Jesukind mit Wiegeab 58 €

Welches Essen ist typisch an Heiligabend?

Das Essen an Heiligabend hat viel mit Tradition und liebgewonnenen Gewohnheiten zu tun. Heißt: In vielen Familien kommt jedes Jahr an Heiligabend das gleiche Gericht auf den Tisch. Am liebsten essen die Deutschen laut einer Umfrage an Heiligabend und an den Feiertagen Würstchen mit Kartoffelsalat (34 Prozent), Entenbraten (28 Prozent), Gänsebraten (23 Prozent), Raclette (23 Prozent) und Fondue (13 Prozent).

Traditionelles Essen an Heiligabend – Würstchen mit KartoffelsalatTraditionsreiches Gericht an Heiligabend: Kartoffelsalat mit Würstchen.

Wie läuft der Heilige Abend ab?

Ursprünglich hatte der Heilige Abend beziehungsweise Weihnachten nichts mit Geschenken oder Weihnachtsbäumen zu tun, die heutzutage zu den klassischen Weihnachtsbräuchen zählen. Einen Anteil daran, dass sich das geändert hat, hat der Reformator Martin Luther. Im 16. Jahrhundert warb er dafür, die Geburt Jesu als Anlass für ein Familienfest zu nehmen, bei dem man sich gegenseitig beschenkt. Die Geschenke legte fortan das Christkind unter den Weihnachtsbaum und nicht mehr der Nikolaus, der von der katholischen Kirche propagiert wurde. Das Schenken am Heiligen Abend hat also eine jahrhundertelange Tradition.

Katholiken feiern zu Heiligabend außerdem die Christmette. Mette stammt vom lateinischen Wort "matutinus" (Lateinisch für "morgendlich") und bezeichnete ursprünglich ein Gebet zwischen Mitternacht und dem frühen Morgen. Darum findet der Gottesdienst traditionellerweise um Mitternacht statt. Evangelische Christen feiern zu Heiligabend die Christvesper. Das lateinische Wort "vesper" legt auch bereits nahe, wann der Gottesdienst begangen wird – meist um 18 Uhr.

Tipp: Im folgenden Artikel haben wir einige Tipps für Sie gesammelt, wie Sie Weihnachten und Heiligabend mit Kindern ohne Stress feiern können: Weihnachten mit Kindern feiern: Tipps und Ideen.

Geschenkideen zum Weihnachtsfest

Sie möchten etwas Besonderes zu Weihnachten verschenken? Geschenke von Herz statt von der Stange? Gegenstände, die mit viel Liebe von Hand gemacht werden, hinter denen das Herzblut von Holzbildhauern steckt? Damit schenken Sie nicht nur etwas, das von Herzen kommt, sondern unterstützen damit auch ein traditionsreiches Handwerk in Südtirol.

  • Geschnitzte Figuren aus Holz: Wie wäre es, mit einer religiösen oder weltlichen Figur, die jedes Heim aufwertet? Verschenken Sie zum Beispiel den Namenspatron des Beschenkten.
  • Weihnachtskrippen & Krippenfiguren: Hochwertige Krippen und Krippenfiguren in verschiedenen Stilen und aus unterschiedlichen Hölzern geschnitzt – auch das bieten wir Ihnen als schöne Geschenkidee in unserem Online-Shop an.
Krippensets
Krippenfiguren-Sets
Krippenställe
Blockkrippen

Weitere Fragen rund um den Heiligen Abend

Rund um den Heiligen Abend gibt es noch viel mehr Fragen, die wir beantworten könnten. Hier ein kleiner Auszug.

Was ist der Unterschied zwischen Heiligabend und Weihnachten?

Das Weihnachtsfest ist nach dem Osterfest eines der bedeutendsten kirchlichen Feste. Die beiden Weihnachstage am 25. und 26. Dezember sind in Deutschland gesetzliche Feiertage. Die Nacht vom 24. auf den 25. Dezember wird als heilige Nacht bezeichnet. Streng genommen endet damit die Adventszeit, die von gläubigen Christen früher als Fastenzeit genutzt wurde – und Weihnachten beginnt. Das bedeutet konkret: der 24. Dezember ist noch nicht Weihnachten, sondern Heiligabend – im Alltag nehmen viele diesen Unterschied jedoch kaum noch wahr.

Ist der Heiligabend ein Feiertag?

Der Heiligabend ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz kein gesetzlicher Feiertag wie der 1. und 2. Weihnachtsfeiertag. Vielmehr wird an dem Tag ganz normal der Arbeit nachgegangen. Wer Heiligabend mit seiner Familie zuhause verbringen möchte, um bei den letzten Weihnachtsvorbereitungen wie dem Aufstellen des Weihnachtsbaums zu helfen, muss einen Tag Urlaub nehmen – wie an jedem anderen gewöhnlichen Arbeitstag auch. Allerdings existiert in vielen Unternehmen die Vereinbarung, dass nur bis Mittag zu arbeiten ist. Denn schließlich hat sich die Bedeutung des Heiligabends als "stille Zeit" vor Weihnachten etabliert. Spätestens um 14 Uhr schließen alle Läden, damit die Familien im eigenen Haus oder der Wohnung zusammen kommen können, um gemeinsam zu feiern, egal ob man nun an die Weihnachtsgeschichte glaubt oder nicht.

Was hat es mit dem Heiligabend-Stroh auf sich?

In einigen Teilen Deutschlands, in Polen sowie Nord- und Südosteuropa wird die Krippe oder die weihnachtliche Stube am Weihnachtsabend mit Stroh ausgelegt. Dieser Brauch soll an die Geburt Jesu in einem Stall erinnern.

Bildnachweise: Titelbild: © Jacob Lund/ stock.adobe.com; Bild 1: © Kzenon / stock.adobe.com; Bild 2: © Naeblys / stock.adobe.com, Produktbilder: © Lignoma.

Weitere Beiträge

Der Weihnachtsmann: Wer ist er wirklich?

Sobald die Weihnachtszeit näher rückt, beginnen große und kleine Kinder geduldig auf den Weihnachtsmann zu warten. Doch woher kommt die Symbolfigur des Weihnachtsmanns? Und wie sieht er in anderen Ländern aus? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen geben wir Ihnen in diesem Artikel.

Adventskalender: Geschichte & Bedeutung

Für die meisten Menschen ist der Adventskalender aus der Vorweihnachtszeit nicht mehr wegzudenken. Aber woher kommt die Tradition des Türchenöffnens? Seit wann gibt es Adventskalender und wie haben sie sich im Laufe der Zeit gewandelt?

Das Christkind: Bedeutung und Geschichte des blondgelockten Engels

Blondgelockt mit weißem Rauschekleid, Flügeln und Heiligenschein: So stellen wir uns die Figur des Christkinds vor, das am Weihnachtsabend die Augen der Kleinsten leuchten lässt. Aber kennen Sie auch die Geschichte hinter dem Engel?