Shop für Holzschnitzereien Über uns
Menü
Trusted Shops Siegel - Lignoma Trusted-Shops
Ihr Warenkorb 0,00 €
Warenkorb

Das Christkind: Bedeutung und Geschichte des blondgelockten Engels

Blondgelockt mit weißem Rauschekleid, Flügeln und Heiligenschein: So stellen wir uns die Figur des Christkinds vor, das am Weihnachtsabend die Augen der Kleinsten leuchten lässt. Denn das Christkind bringt einem jahrhundertealten Brauch zufolge den Kindern die Geschenke. Aber kennen Sie auch die Geschichte hinter dem Engel?

Christkind oder Weihnachtsmann

Alle Jahre wieder kommt das Christkind – so kennen es viele im christlichen Glauben aufgewachsene Menschen von Kindesbeinen an. Für die Bezeichnung der Person, die den Kindern zu Weihnachten die Geschenke bringt, ist im deutschsprachigen Raum eine Zweiteilung erkennbar: Während im Norden und Osten Deutschlands der Weihnachtsmann an Heiligabend Präsente verteilt, erscheint im Süden und Westen sowie in Österreich und der Schweiz das Christkind, um die Geschenke unter den Tannenbaum zu legen. In Zahlen ausgedrückt: 45 Prozent der Deutschen gaben bei einer Umfrage an, dass in ihrer Familie beziehungsweise engeren Verwandtschaft der Weihnachtsmann als Überbringer der Weihnachtsgeschenke angesehen wird, 39 Prozent nannten das Christkind. Doch wie ist das Christkind entstanden, wie kam es zu der Erzählung vom Christkind?

Herkunft und Bedeutung des Christkinds

Um zu verstehen, wie die Vorstellung vom Christkind entstand, machen wir eine Reise in die Vergangenheit. Im vierten Jahrhundert lebte der heilige Nikolaus als Bischof von Myra in der heutigen Türkei. Er war ein mildtätiger und gütiger Mensch, der vor allem ein Herz für arme Menschen hatte. Später entstandene Legenden machten ihn schließlich zu einem der meistverehrten Heiligen, aber auch zum Geschenkebringer. Mehr zum Heiligen Nikolaus erfahren Sie in unserem Artikel: "Warum feiern wir Nikolaus? Geschichte & Bedeutung des Heiligen".

Der Heilige Nikolaus von MyraVor dem Christkind brachte der heilige Nikolaus am Nikolaustag die Geschenke.

Wer hat das Christkind "erfunden"?

Den Protestanten war die Heiligenverehrung und somit auch der heilige Nikolaus allerdings ein Dorn im Auge. Sie fanden den Nikolausbrauch ein "kyndisch ding" und lehnten ihn rundweg ab. Deshalb soll Martin Luther im 16. Jahrhundert das Christkind als Gabenbringer eingeführt haben – als Gegenentwurf zum Nikolaus. Das Fest der Geburt Christi sollte in den Mittelpunkt rücken und sich auch im weihnachtlichen Brauchtum wiederfinden. In protestantischen Regionen legte man die Bescherung von da an auf den 25. Dezember, das Weihnachtsfest.

Das Christkind in der Krippe – daneben Maria und JosefAls Christ-Kind bezeichnet man auch den neugeborenen Jesus in der Weihnachtskrippe.

Das ursprüngliche Christkind sah dem neugeborenen Jesuskind recht ähnlich. Doch die Figur des Christkinds nahm eine eigenständige Entwicklung. Über die Jahre festigte sich bei den Menschen die Vorstellung des Christkinds als ein engelsähnliches Wesen, das optisch nicht mehr viel mit Jesus gemeinsam hatte. Die Darstellung als Engel rührt vermutlich aus Umzugsbräuchen und Krippenspielen, bei denen meist auch Engel von einem "Christkind" angeführt wurden. Auch eine Verbindung zum Fest der heiligen Lucia am 13. Dezember ist denkbar. In den skandinavischen Ländern tragen Mädchen an diesem Festtag weiße Gewänder und einen Lichtkranz auf dem Kopf – und sehen damit unserer Vorstellung vom Christkind verblüffend ähnlich.

Das Christkind fand zunächst im evangelischen Deutschland Verbreitung, später auch im Rheinland und im süddeutschen Raum. Mit der Reformation führte die evangelische Kirche den Heiligabend neu als Tag der Bescherung ein.

Ist das Christkind weiblich oder männlich?

Doch als "Christ-Kind" wird nicht nur die blondgelockte Gabenbringerin bezeichnet, sondern auch die Darstellung des in der Weihnachtskrippe liegenden, neugeborenen Jesus. Alternativ verwendet man auch Begriffe wie heiliges Kind, Jesulein oder Jesusknäblein. Hier erscheint das Christkind stets als männliche Person.

Jesuskind loseab 30 €
Jesuskind mit Wiege (gebeizt)ab 55 €
Jesukind ohne Wiegeab 12 €
Jesukind mit Wiegeab 58 €

Für einige Weihnachtsforscher wie Professor Manfred Becker-Huberti ist das Christkind hingegen geschlechtslos, denn schließlich wirke das Christkind im Verborgenen, niemand habe es je gesehen. Daher könne man auch nicht mit Sicherheit sagen, ob es ein Mädchen oder ein Junge sei.

Der Weihnachtsmann ist übrigens wie das Christkind eine Erfindung des 16. Jahrhunderts – allerdings ohne biblischen Hintergrund. Optisch hat man sich beim Weihnachtsmann am Heiligen Nikolaus orientiert, allerdings hat sich sein Aussehen mehrmals verändert. Im 18. Jahrhundert tauchte er mit einer Rute auf und hatte in bürgerlichen Kreisen auch einen Erziehungsauftrag. Das moderne Bild des Weihnachtsmanns prägte die Werbekampagne des amerikanischen Coca-Cola-Konzerns aus dem Jahr 1932. Die Coca-Cola-Variante des Weihnachtsmanns hat sich durchgesetzt und vielen Gegenden das Christkind als Geschenkebringer abgelöst.

Heutiges Brauchtum rund ums Christkind

Wunschzettel ans Christkind

Viele Kinder schicken in der Adventszeit ihren Weihnachtswunschzettel an das Christkind. Diese werden seit den 1950er Jahren im oberösterreichischen Ort Christkindl gesammelt und auch beantwortet.

Wunschzettel fürs ChristkindDem Christkind können Kinder ihre Wunschzettel schicken – und erhalten auch eine Antwort.

Nürnberger Christkind

Rund um die Figur des Christkinds haben sich einige schöne Weihnachtsbräuche entwickelt, die wir im Folgenden vorstellen.

Video: Nürnberger Christkindlmarkt

Weltweite Berühmtheit hat das Nürnberger Christkind erlangt, das seit 1933 alljährlich den Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet. Zu Beginn wurde das Christkind noch von Profis dargestellt, seit 1969 wird alle zwei Jahre eine junge Frau aus der Stadt zum Christkind gewählt – eine große Ehre für das Nachwuchs-Christkind. In nachfolgendem Video sehen Sie den feierlichen Prolog des Christkinds auf der Empore der Nürnberger Frauenkirche bei der Eröffnung des Christkindlesmarktes im Jahr 2018.

Bildnachweise: Titelbild: © doris oberfrank-list / stock.adobe.com; Bild 1: © Adam Ján Figeľ/ stock.adobe.com; Bild 2: © wideonet / stock.adobe.com; Bild 3: © VRD / stock.adobe.com; Produktbilder: © Lignoma.

Weitere Beiträge

Heiligabend: Warum feiern wir ihn?

Nach seiner ursprünglichen Bedeutung versammeln sich Christen an Heiligabend, um die Geburt Jesu zu feiern. Auch nichtchristliche Menschen begehen diesen Tag als Familienfest mit Bescherung. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über Geschichte und Bedeutung des Tages sowie traditionelle Gerichte an Heiligabend.

Der Weihnachtsmann: Wer ist er wirklich?

Sobald die Weihnachtszeit näher rückt, beginnen große und kleine Kinder geduldig auf den Weihnachtsmann zu warten. Doch woher kommt die Symbolfigur des Weihnachtsmanns? Und wie sieht er in anderen Ländern aus? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen geben wir Ihnen in diesem Artikel.

Adventskalender: Geschichte & Bedeutung

Für die meisten Menschen ist der Adventskalender aus der Vorweihnachtszeit nicht mehr wegzudenken. Aber woher kommt die Tradition des Türchenöffnens? Seit wann gibt es Adventskalender und wie haben sie sich im Laufe der Zeit gewandelt?