Shop für Holzschnitzereien Über uns
Menü
Trusted Shops Siegel - Lignoma Trusted-Shops
Ihr Warenkorb 0,00 €
Warenkorb

Schöne Weihnachtsgedichte zum Fest

Weihnachtsgedichte bündeln die besondere Stimmung der Feiertage in lyrischer Form. Ob vorgetragen oder auf der Innenseite einer Karte für unsere Lieben: Weihnachtsgedichte berühren mit ihrer Poesie. Lesen Sie die schönsten Gedichte zum Fest und lassen Sie sich inspirieren. Von klassisch bis modern: wir haben kurze, lustige und besinnliche Verse für Sie zusammengestellt.

Alte Weihnachtsgedichte

Besinnlich und zauberhaft beginnen wir diese Sammlung mit klassischen Werken: Alte Weihnachtsgedichte wecken bei jeder Generation aufs Neue die Weihnachtsvorfreude. Sie eignen sich zum Vortragen in der Familie, für gemütliche Adventsabende oder besondere Stunden für Großeltern und ihre Enkelkinder. Auch wer für seine Lieben eine weihnachtliche Grußkarte gestaltet, wird hier fündig.

Weihnachten

Das erste Gedicht in der Rubrik eröffnet ein Klassiker der Romantik. Obwohl Weihnachten vor bald zweihundert Jahren geschrieben wurde, hat es nichts von seiner Bedeutung verloren. Joseph von Eichendorff fängt die Sehnsucht nach der weihnachtlichen Stimmung buchstäblich ein.

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.
An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.
Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heilges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!
Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen
Oh du gnadenreiche Zeit!

Winterliche Straße wie im WeihnachtsgedichtStille Gassen und leuchtende Fenster sind ein beliebtes Motiv alter Weihnachtsgedichte.

Weihnachten

Noch ein "Weihnachten", aber dieses aus der Feder von Joachim Ringelnatz. Der sonst für seine witzig scharfsinnigen Texte bekannte Künstler lässt hier durch die Zeilen den Zauber der stillen Nacht scheinen. 1910 erschien Weihnachten im ersten Gedichtband von Joachim Ringelnatz.

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
schöne Blumen der Vergangenheit.
Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
und das alte Lied von Gott und Christ
bebt durch Seelen und verkündet leise,
dass die kleinste Welt die größte ist.

Winterlicher Wald mit stillem LeuchtenMit alten Weihnachtsgedichten besinnen Sie sich auf das Wesentliche.

Verse zum Advent

Weiter geht es mit einem Weihnachtsgedicht von Theodor Fontane, einem Schriftsteller des Realismus im 19. Jahrhundert. "Verse zum Advent" hält die Zeit kurz an und erinnert den Leser, wie das Jahr verfliegt. Sich auf das Wesentliche zu besinnen, dafür sind Weihnachtsgedichte allseits beliebt.

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.
Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.
Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.

Kurze Weihnachtsgedichte

Wer glaubt, dass Weihnachten bedeutet, es müsste lange Reden geben, liegt eindeutig falsch. In der Kürze liegt die Würze. Das beweisen die nachfolgenden Verse. Kurze Weihnachtsgedichte passen übrigens auch auf Geschenkeanhänger, Weihnachtskarten, Christbaumkugeln und überall, wo Platz für nur wenige besinnliche Zeilen ist, hin.

Advent

Wer kennt ihn nicht: Rainer Maria Rilke und seine Liebeslyrik. Dieses kurze Gedicht entstand um die Jahrhundertwende und erzählt nicht von der Sehnsucht nach Liebe, sondern dem Warten auf Weihnachten. Dabei wählt Rilke die Sicht eines Christbaums. Was wohl eine Tanne von seinen Zeilen halten mag? Falls Sie noch mehr über die Tradition von Christbäumen erfahren möchten, lesen Sie unseren Beitrag darüber, warum und wie wir einen Weihnachtsbaum aufstellen.

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin – bereit,
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.

Gedicht auf einem WintermotivWeihnachtsgedichte sind ein klassischer Einstieg in Ihre Weihnachtspost.

Zum neuen Jahr

Oft enthält die Weihnachtspost nicht nur Grüße zum Fest, sondern auch gute Wünsche für das neue Jahr. Dieses kurze Gedicht kommt einem solchen Wunsch gleich, mit dem man von Herzen an seine Lieben denkt. Friedrich Güll, ein Münchner Dichter und Lehrer im 19. Jahrhundert, wusste Weisheiten geschickt und liebevoll zu formulieren, dass es Kinder wie Erwachsene erfreut.

Ich wünsche euch zum neuen Jahr
des Himmels Segen immerdar
und zu der Erde Lust und Leid
stets Frieden und Zufriedenheit.

Gedicht auf einem AdventmotivWünsche lassen sich wunderbar in Gedichtform packen.

Zum heiligen Feste

Diese guten Wünsche stammen von Gustav Falke, einem Schriftsteller, der Ende des 19. Jahrhunderts in Hamburg lebte und wirkte. Angelehnt an die romantischen Dichter, liebte er den volksliedhaften Ton, der sich auch in den Reimen dieses kurzen Weihnachtsgedichts finden lässt.

Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen.
Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen,
was sollen wir singen, was sollen wir sagen?
Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste
vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!
Wir wollen euch danken für alle Gaben
und wollen euch immer noch lieber haben.

Weihnachtsgedicht auf einem SternenhimmelAlte Weihnachtsgedichte haben Tradition und verlieren dennoch nichts an Aktualität.

Lustige Weihnachtsgedichte

In den nachfolgenden Weihnachtsgedichten geht es lustig bis heiter zu. Bringen Sie Ihre Zuhörerinnen und Leser zum Schmunzeln, denn mit einer Prise Humor verändert sich der Blick auf die Welt und gleicht die Ernsthaftigkeit der stillen Nacht mit leisem Gelächter aus.

Das Weihnachtsbäumlein

Es fängt ganz lieblich an, doch wer bis zur letzten Zeile liest, erfährt die Wendung der Geschichte. Dieses Gedicht entspricht ganz der Tradition Christian Morgensterns, der sich mit der komischen Lyrik zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen Namen verschaffte. Und wie so oft steckt auch hinter dem "Weihnachtsbäumlein" ein wahrer Kern im Witz.

  1. Es war einmal ein Tännelein
    mit braunen Kuchenherzlein
    und Glitzergold und Äpflein fein
    und vielen bunten Kerzlein:
    das war am Weihnachtsfest so grün
    als fing es eben an zu blühn.
  2. Doch nach nicht gar zu langer Zeit,
    da stands im Garten unten
    und seine ganze Herrlichkeit
    war, ach, dahingeschwunden.
  3. Die grünen Nadeln war´n verdorrt
    die Herzlein und die Kerzen fort.
    Bis eines Tags der Gärtner kam
    den fror zu Haus im Dunkeln,
  4. und es in seinen Ofen nahm-
    Hei! Tats da sprühn und funkeln!
    Und flammte jubelnd himmelwärts
    in hundert Flämmlein in Gottes Herz.
gemütliches Kaminfeuer für fröhliche Stunden in der FamilieLustige Weihnachtsgedichte sorgen für heitere Stunden in geselliger Familienrunde.

Der Stern

Wenn einer bei lustigen Versen nicht fehlen darf, dann Wilhelm Busch. Der nicht unumstrittene Dichter schrieb so manch ironische und grausame Verse. Doch hier handelt es sich um ein unverfängliches Gedicht, mit dem Sie Ihren Zuhörerinnen und Zuhörern ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Hätt einer auch fast mehr Verstand
als die drei Weisen aus Morgenland
und ließe sich dünken, er wär wohl nie,
dem Sternlein nachgereist wie sie;
dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest
seine Lichtlein wonniglich scheinen läßt,
fällt auch auf sein verständig Gesicht,
er mag es merken oder nicht,
ein freundlicher Strahl:
Des Wundersternes von dazumal.

Die drei Spatzen

Dieses winterliche Gedicht von Christian Morgenstern ist herrlich humorvoll und auch für Kinder verständlich. Nicht zu lang, lässt es sich gut auswendig lernen. So eignet es sich wunderbar für den Besuch des Nikolaus oder den Heiligen Abend.

  1. In einem leeren Haselstrauch
    Da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.
  2. Der Erich rechts und links der Franz
    Und mitten drin der freche Hans.
  3. Sie haben die Augen zu, ganz zu,
    Und obendrüber da schneit es, hu!
  4. Sie rücken zusammen dicht an dicht.
    So warm wie der Hans hats niemand nicht.
  5. Sie hören alle drei ihrer Herzlein Gepoch.
    Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.
drei Spatzen auf einem verschneiten Strauch"Die drei Spatzen" ist ein Klassiker unter den Weihnachtsgedichten.

Kindergedichte zu Weihnachten

Weihnachtsgedichte mit Kindern zu lesen hat seinen ganz eigenen Charme. Die Welt noch einmal aus Kinderaugen zu sehen, lässt das Weihnachtsfest neu erstrahlen. Hier ist eine kleine Auswahl an geeigneten Gedichten fürs Vorlesen, Auswendiglernen und Vortragen mit Kindern.

Die heilige Nacht

Dieses Weihnachtsgedicht von Eduard Mörike (1804 – 1875) fasst die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel zusammen. In einfachen Reimen erzählt es von den Hirten, den Engeln, den drei heiligen Königen und den Geschehnissen in der Heiligen Nacht.

  1. Gesegnet sei die heilige Nacht,
    die uns das Licht der Welt gebracht! –
  2. Wohl unterm lieben Himmelszelt
    die Hirten lagen auf dem Feld.
  3. Ein Engel Gottes, licht und klar,
    mit seinem Gruß tritt auf sie dar.
  4. Vor Angst sie decken ihr Angesicht,
    da spricht der Engel: »Fürcht't euch nicht!«
  5. »Ich verkünd euch große Freud:
    Der Heiland ist geboren heut.«
  6. Da gehn die Hirten hin in Eil,
    zu schaun mit Augen das ewig Heil;
  7. zu singen dem süßen Gast Willkomm,
    zu bringen ihm ein Lämmlein fromm. –
  8. Bald kommen auch gezogen fern
    die heilgen drei König' mit ihrem Stern.
  9. Sie knieen vor dem Kindlein hold,
    schenken ihm Myrrhen, Weihrauch, Gold.
  10. Vom Himmel hoch der Engel Heer
    frohlocket: "Gott in der Höh sei Ehr!"

Übrigens: Noch eindrücklicher wird dieses Weihnachtsgedicht, wenn Sie es mit Krippenfiguren mit Ihren Kindern nachspielen. Eine sehr schöne Krippe, die sich wunderbar für Familien mit Kindern eignet, ist die Fabelkrippe.

Mehr Hintergründe zur Weihnachtsgeschichte können Sie in unserem Beitrag zu Jesu Geburt oder über die heiligen drei Könige nachlesen.

Set 15-teiligab 129 €
Set 5-teiligab 42 €
Set 10-teiligab 82 €
Set 20-teiligab 233 €
Set 25-teiligab 259 €
Set 30-teiligab 309 €
Set 15-teilig mit Krippenstall schlichtab 217 €
Set 5-teilig mit Krippenstall schlichtab 130 €

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen

Die Autorin dieses wohlbekannten Weihnachtsgedichts wird selten genannt. Anna Ritter war eine Schriftstellerin um die Jahrhundertwende und eine vielgereiste, berufstätige Frau. Sie veröffentlichte zahlreiche Gedichte. Wer übers Jahr weitere Gedicht-Inspirationen sucht, wird bei ihr fündig.

  1. Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
    Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
    mit rotgefrorenem Näschen.
  2. Die kleinen Hände taten ihm weh,
    denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
    schleppte und polterte hinter ihm her.
  3. Was drin war, möchtet ihr wissen?
    Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack –
    denkt ihr, er wäre offen der Sack?
  4. Zugebunden bis oben hin!
    Doch war gewiss etwas Schönes drin!
    Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

Der Bratapfel

Woher dieses köstliche Weihnachtsgedicht stammt, ist nicht bekannt. Fest steht nur, dass es 1901 von Fritz und Emily Kögel in das Kinderbuch "Die Arche Noah" aufgenommen wurde und vermutlich in Bayern seinen Ursprung hat. Bratäpfel sind jedenfalls für Kinder wie Erwachsene eine Leckerei, die zur Weihnachtszeit prima ausprobiert werden kann.

Kinder, kommt und ratet,
was im Ofen bratet!
Hört, wies knallt und zischt.
Bald wird er aufgetischt,
der Zipfel, der Zapfel,
der Kipfel, der Kapfel,
der gelbrote Apfel.
Kinder, lauft schneller,
holt einen Teller,
holt eine Gabel!
Sperrt auf den Schnabel
Für den Zipfel, der Zapfel,
den Kipfel, den Kapfel,
den goldbraunen Apfel.
Sie pusten und prusten,
sie gucken und schlucken,
sie schnalzen und schmecken,
sie lecken und schlecken
den Zipfel, den Zapfel,
den Kipfel, den Kapfel,
den knusprigen Apfel.

Bratapfel mit Zimt, Rosinen, Mandeln und Orangen"Der Bratapfel" weckt schon beim Lesen die Lust auf Weihnachtsleckereien.

Mehr Tipps für die Weihnachtszeit

Wer nun Lust auf Zimt und Apfelgeruch bekommen hat, dem sei ein Abstecher in die Küche gegönnt. Versorgen Sie sich mit Lebkuchen, weihnachtlichem Tee und Plätzchen und machen Sie es sich gemütlich. In den Magazinbeiträgen von Lignoma finden Sie viele weitere Inspirationen, Tipps und Hintergründe zu Weihnachten, dem Fest der Familie:

Bildnachweise: Titelbild: Andreas Gruhl / stock.adobe.com.; Bild 1: ferkelraggae / stock.adobe.com.; Bild 2: Stefan Körber / stock.adobe.com.; Bild 3: Rawf8 / stock.adobe.com.; Bild 4: Lignoma via canva.com; Bild 5: Lignoma via canva.com; Bild 6: Lignoma via canva.com; Bild 7: Aleksandr / stock.adobe.com.; Bild 8: Kalegin / stock.adobe.com.; Bild 9: anitasstudio / stock.adobe.com.

Weitere Beiträge

Weihnachtlich dekorieren – 7 einfache Tipps und schöne Ideen

Weihnachten ist der Höhepunkt des Jahres. In einer Jahreszeit, die sonst eher von Kälte und Dunkelheit geprägt ist, bringt der Advent mit Kerzenschein, Plätzchenduft und Liedern viele gute Gefühle mit sich. Erfahre hier, worauf es an Weihnachten wirklich ankommt!

Weihnachten mit Kindern feiern: Tipps und Ideen

Weihnachten ist der Höhepunkt des Familienjahres. In einer Jahreszeit, die sonst eher von Kälte und Dunkelheit geprägt ist, bringt der Advent mit Kerzenschein, Plätzchenduft und Liedern viele gute Gefühle mit sich. Erfahre hier, worauf es an Weihnachten wirklich ankommt!

Holzspielzeug: Der Klassiker fürs Kinderzimmer

Immer mehr Familien verbannen Kunststoff aus dem Kinderzimmer und lassen ihre Kinder mit Spielzeug aus Naturmaterialien spielen. In unserem Artikel erfahren Sie, worauf es beim Kauf von Holzspielzeug ankommt und warum Spielsachen aus Holz die Fantasie Ihres Kindes beflügeln.